Pressemitteilung vom 2. August 2002

Diözesan-Caritas begrüßt Vollfinanzierung der Mütterkuren

Der Caritasverband für die Erzdiözese Bamberg begrüßt, dass gestern das Gesetz zur Verbesserung der Vorsorge und Rehabilitation für Mütter und Väter in Kraft getreten ist. Das Gesetz verpflichtet die Krankenkassen zur Vollfinanzierung von Mütter-, Mutter-Kind- und Vater-Kind-Kuren. Damit ist eine Forderung erfüllt, die der Caritasverband für die Erzdiözese Bamberg zusammen mit den anderen Diözesan-Caritasverbänden wiederholt gestellt hatten, nachdem immer mehr Krankenkassen dazu übergegangen waren, zu diesen Kuren nur noch Zuschüsse zu gewähren. Durch die gesetzlich zwingend vorgeschriebene Vollfinanzierung wird sichergestellt, dass sich alle Mütter, Väter und Kinder, die eine solche Kur benötigen, sich diese auch leisten können. Die Kreis-Caritasverbände in der Erzdiözese Bamberg können nun die Beratung und Vermittlung im Bereich der Müttergenesung wie bislang fortsetzen.

Erstmals wurde der Anspruch auch der Väter im Gesetz ausdrücklich festgehalten. Damit ist auch die Finanzierung der Vater-Kind-Kuren sichergestellt, wie sie der Caritasverband für die Erzdiözese Bamberg in seinem Kurhaus St. Hedwig in Bad Steben bislang einmalig in Bayern anbietet.

Auskünfte zur Müttergenesung erteilt die Abteilung Familienhilfe beim Caritasverband für die Erzdiözese Bamberg e.V., , Postfach 1229, 96003 Bamberg, Tel.: 0951/86 04-514, Fax: 0951/86 04-199, E-Mail: familienhilfe@caritas-bamberg.de

[nach oben]   [zurück]