Pressemitteilung vom 19. Juni 2002

Neue Caritas-Zentrale Dr.-Philipp-Kröner-Haus eingeweiht

Bei der Einweihung des Hauses konnte der jetzige Diözesan-Caritasdirektor Bernhard Simon (links) als Ehrengast Philipp Hümmer, den Neffen seines Vorvorgängers, willkommen heißen.

Landes-Caritasdirektor Karl-Heinz Zerrle durch die Benennung der neuen Caritas-Zentrale nach Dr. Phillip Kröner, der ebenfalls, wenn auch nur wenige Jahre, den Landes-Caritasverband führte, falle auch auf diesen ein wenig Glanz.

Diözesanadministrator Weihbischof Werner Radspieler segnete die neuen Räume.

Als „federführend beim Qualitätsmanagement“ lobte Landes-Caritasdirektor Karl-Heinz Zerrle den Caritasverband für die Erzdiözese Bamberg in seinem Grußwort zur Eröffnung des Dr.-Philipp-Kröner-Hauses in Bamberg. Die neue Verbandszentrale sei sicher auch Ergebnis langjähriger Überlegungen, dass geeignete Räumlichkeiten „ein notwendiger Input“ darstellten, um bei der Arbeit optimale Qualität zu erzielen, sagte Zerrle.

Mit dem Bezug des Dr.-Philipp-Kröner-Hauses, der bereits Ende März erfolgte, hat die Zentrale des Caritasverbandes für die Erzdiözese Bamberg ein heutigen Anforderungen entsprechendes Domizil erhalten. Die räumlichen Verhältnisse der früheren Zentrale in der Geyerswörthstraße waren im Laufe der Jahre – wachsende Aufgaben brachten es mit sich – immer beengter geworden. Ein Teil der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter musste ausgelagert werden – das Referat „Tageseinrichtungen für Kinder“ in der Hainstraße 15 und die Abteilung Familienhilfe in der Domstraße 7. Die gemeinsame Unterbringung aller Abteilungen der Caritas-Zentrale im Dr.-Philipp-Kröner-Haus ermöglicht nun eine noch effektivere und leichtere Zusammenarbeit im Dienst an der Caritas-Arbeit und den Menschen im Erzbistum Bamberg.

Das jetzige Zentralgebäude ist benannt nach dem zweiten Direktor des Diözesan-Caritasverbandes. Dr. Philipp Kröner leitete den Caritasverband für die Erzdiözese Bamberg von 1943 bis 1962. Dem Geistlichen fiel damit die Aufgabe zu, den katholischen Wohlfahrtsverband nach dem Zweiten Weltkrieg aufzubauen. Im Dezember 1961 wurde Kröner zum Landes-Caritasdirektor ernannt. Bereits im Mai 1964 verstarb er im Alter von nur 57 Jahren. Sein Andenken soll der Name der neuen Caritas-Zentrale bewahren. Kröners Nachfolger, Prälat Walter Schirmer, der von 1962 bis 1998 den Diözesan-Caritasverband führte, betrieb bereits seit den 1980er Jahren den Neubau der Zentrale.

In dem jetzt geschaffenen Gebäudekomplex sind neben dem Diözesan-Caritasverband im Dr.-Philipp-Kröner-Haus die von Erzbistum Bamberg und Stadt Bamberg gemeinsam getragene Stadtbücherei Bamberg und die Diözesanstelle des St. Michaelsbundes untergebracht. Die beiden Einrichtungen bezogen das sanierte, umgebaute und erweiterte Deutsche Haus. Diözesanadministrator Weihbischof Werner Radspieler segnete die neuen Gebäude, die das Erzbischöfliche Ordinariat als Bauherr und Eigentümer für 17,5 Millionen Euro, unterstützt mit Städtebaufördermitteln, errichtet hat. Die drei Organisationen ziehen als Mieter ein.

[nach oben]   [zurück]