Pressemitteilung vom 22. Februar 2001

Wenn aus Wolken Spiegeleier werden
Caritas Neustadt zeigt Bilder eines an Alzheimer erkrankten Grafikers

Bilder des Werbegrafikers Carolus Horn (1921-1992), der an der Alzheimer-Krankheit litt, zeigt der Caritasverband für den Landkreis Neustadt/Aisch-Bad Windsheim in der

Ausstellung "Wenn aus Wolken Spiegeleier werden"
vom 7. bis 21. März 2001
im Haus Kirchlicher Dienste in Neustadt/Aisch (Ansbacher Str. 6).

Die Vernissage ist am Mittwoch, 7. März 2001, um 16 Uhr. Privatddozent Dr. Elmar Gräßel, 1. Vorsitzender der Alzheimergesellschaft Mittelfranken, spricht zum Thema „Alzheimer-Demenz: Wie verändert die Erkrankung das Denken?“. Die ausgestellten Kunstwerke erläutert Dr. Christiane Maaser (Novartis Pharma GmbH). Die Beratungsstelle für Pflegende Angehörige ist mit einem Informationsstand vertreten.

Carolus Horn arbeitete nach dem 2. Weltkrieg als Werbedesigner bei der Firma McCann für große Auftraggeber, etwa Opel, Bundesbahn, Bundesbank, Esso und Dugena. Bekannte Slogans wie „Nur Fliegen ist schöner“, „Packen wir’s an“ und „Alle reden vom Wetter. Wir nicht“ stammen von ihm. 1984 zeigen sich bei Carolus Horn Gedächtnisschwäche und Verlust der dreidimensionalen räumlichen Wahrnehmung als erste Anzeichen der Alzheimer-Krankheit. Seine Bilder nehmen immer mehr den Stil naiver Malerei an. Ab 1988 sehen die Wolken wie Spiegeleier aus, Gesichter erscheinen eintönig. Zwei Jahre später verliert Horn völlig die Fähigkeit, sich zu orientieren. Im Dezember 1992 stirbt er in einem Pflegeheim.

Weitere Auskünfte zur Ausstellung erteilt der Veranstalter unter Tel. (09161) 88 89-0.

[nach oben]   [zurück]